Möglichkeit auf Halim-Dener-Platz in Linden-Nord!

Am Donnerstag, 23.03.2017, fand in den Räumen des Janun Hannover e.V. in Hannover/Linden-Nord auf Einladung der Kampagne Halim Dener ein Pressegespräch mit Vertreter*innen (von Fraktionen) im Stadtbezirksrat von Linden-Limmer sowie Personen aus der Zivilgesellschaft Lindens statt.
Die Kampagne Halim Dener stellte ihren Vorschlag, den Platz zwischen der Pfarrland- und der Velvetstraße in Linden-Nord bis zum 23 Todestag von Halim Dener am 30.06.2017 nach dem Jugendlichen zu benennen vor.
Für Bündnis 90/Die Grünen sprach der Fraktionsvorsitzende Daniel Gardemin, für DIE LINKE der Fraktionsvorsitzende David Müller, für die PARTEI die Bezirksratsfrau Jasmin Grobleben und für die PIRATEN der Bezirksratsherr Thomas Ganskow. Die politischen Vertreter*innen begrüßten den Vorschlag, erklärten den parlamentarischen Weg einer solchen Initiative und begründeten, warum ihre Parteien und Fraktionen das Anliegen, einen Platz nach Halim Dener in Linden zu benennen, unterstützen.
Melanie Beyer und Marie Meier, die für den annabee Buchladen sprachen, Harm Baxmann (Geschäftsmann in Linden) und Achim Riemann (Janun Hannover e.V.) begrüßten den Vorschlag der Kampagne Halim Dener und stellte eine von ihnen gemeinsam mit dem Stadtteilleben e.V., der Fanscene 1907 und Hans-Michael Krüger (Geschäftsführer des Kulturzentrum Faust e.V.) verfasste Solidaritätserklärung vor.
Alle Anwesenden haben angekündigt, in den nächsten Wochen und Monaten an der Ausgestaltung des Vorschlags zu arbeiten, um einen Ort des Gedenkens an Halim Dener zu schaffen.

Berichtet haben die HAZ, der Lindenspiegel und das Neue Deutschland.

Kommentare sind geschlossen.